Die Strände
Booking online by Hotel.BB

Die Strände

Die unberührte Natur der Maremma begleitet Sie bis zum Meer.

Wilde Strände oder verborgene kleine Buchten, aber auch die bequem mit dem Auto erreichbaren Stellen sind stets umgeben vom üppigen Grün der mediterranen Macchia oder von den weitläufigen Pinienwäldern mit ihrem einzigartigen Duft und ihrem angenehmen Schatten.An der Küste gibt es für Strandliebhaber verschiedene Angebote: Sie haben die Wahl unter mit jeglichem Komfort ausgestatteten Stränden oder unter nur zu Fuß oder bequem mit einem ausgeliehenen Schlauchboot erreichbaren verborgenen Buchten.

Folgend einige davon:

Die Küste von Scarlino mit der Bucht Cala Violina

Der Weg, der zu den Buchten von Scarlino führt (8 km, die nur zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd benutzt werden dürfen), beginnt in Portiglioni, kurz hinter dem kleinen Sporthafen von Marina di Scarlino.

Soweit der Blick reicht, werden das üppige Grün der mediterranen Macchia und das strahlende Blau des Meers Ihr Begleiter sein: Bei klarem Wetter können Sie die Insel Elba und manchmal dahinter sogar die Berge von Korsika bewundern.

Der erste Zugang zum Meer ist nach etwa 2 km die kleine Bucht Cala delle Donne (Kiesstrand ohne jeglichen Strandservice). Bleibt man weiter auf dem Küstenweg, erreicht man das Denkmal zu Ehren von Giuseppe Garibaldi, der hier mithilfe eines Fischerboots vor der päpstlichen Garde floh: Gleich gegenüber führt ein schmaler Pfad hinunter zur Bucht Cala Martina, auch diese mit Kies und ohne Strandservice, dafür aber mit herrlichen Meerestiefen, die das Herz eines jeden Schnorchlers höher schlagen lassen.
Wieder 2 km weiter gelangt man schließlich zur berühmten Cala Violina, die ihren Namen dem “singenden” Sand verdankt, Eigenschaften, die es weltweit nur an ganz wenigen Stränden gibt (Babadejuka, Eigg Islands, Fort Dauphin, Gold Coast): Mit der mediterranen Macchia, die bis zum Strand und zum glasklaren Wasser reicht, gehört diese Bucht zu den schönsten Stränden Italiens.

Diese Besonderheit führt dazu, dass vor allem in der Hochsaison derart viele Menschen da sind, dass man die Schönheit des Orts fast nicht genießen kann, geschweige denn das Geräusch des Sandes hören kann, das durch die Bewegung der Sandkörner ähnlich wie die Laute einer Geige klingt, während man darüber läuft. Sollten Sie den Ort in der Hochsaison besuchen wollen, dann empfehle ich Ihnen, dies entweder morgens in der Frühe oder am späten Nachmittag zu tun.

Die letzten beiden Kilometer des Küstenwegs bringen Sie an die Cala Civette. Auch hier ist der Sand wie in der Cala Violina strahlend weiß und der Meeresgrund ist herrlich transparent. Die Mündung ins Meer des Flusses Alma trennt den letzten Strand südlich von Scarlino von dem Strand von Punta Ala.

Ein etwas bequemerer Zugang als der von Portiglioni aus ist der vom Parkplatz (gebührenpflichtig) an der Landstraße SP 158 „delle Collacchie“. Von dort sind es knapp 20 Minuten zu Fuß durch das Grün der mediterranen Macchia bis zur Cala Violina.

Memo :

  • Der Zugang von Portiglioni hat leider kaum Parkplatzmöglichkeiten in der Nähe
  • Die Strände indessen sind alle gebührenfrei
  • Während der Sommersaison steht am Strand Cala Violina ein Imbisswagen zur Verfügung

 

 

Im Norden, im Golf von Follonica

Etwas hinter der Stadt Follonica befindet sich der Naturpark Sterpaia. Hier finden Sie einen langen Küstenstreifen mit Freistrand und organisierten Strandbädern, Parkplätze (gebührenpflichtig) sowie Raststätten.

Es gibt mehrere Zufahrtsstraßen: Torre Mozza, Carbonifera, Mortelliccio und Perelli

Vor Ihnen liegt die Insel Elba, während sich hinter Ihnen der schattenspendende Pinienhain befindet

 

Am Golf vorbei, geht es weiter in Richtung der Etruskerküste

Populonia, die einstige Etruskerstadt, ragt über dem Golf von Baratti mit seinen Sandstränden und Pinienwäldern empor. Die Meeresgründe sind hier ausgesprochen reich an Pflanzen und Tieren. Tauchen Sie in die Tiefe und Sie werden überrascht sein von der Farbenpracht. Darunter auch das üppige Rot der Reste der Metallverarbeitung der Etrusker.

An der Straße nach Populonia startet an dem Ort „Reciso“ der Weg Nr. 301 (3,5 km) und führt bis zur Buca delle Fate, einem Paradies für Liebhaber der eher wilden und schroffen Meeresgebiete.

Der Weg führt zuerst durch die mediterrane Macchia, dann durch einen Steineichenwald (wo es auch einige Etruskergräber gibt), um sich schließlich inmitten von duftenden Sträuchern auf den von den Gezeiten des Meeres gebildeten Klippen zu öffnen. Sie können entweder den Kiesstrand oder die Klippen zum Verweilen wählen

Memo:

  • Sowohl für den Strand wie für das Restaurant “Buca delle Fate” gibt es einen weitläufigen Parkplatz.
  • Sie befinden sich hier an der archäologischen Stätte von Baratti und Populonia und gleich hinter dem Strand befindet sich eine berühmte etruskische Grabstätte,
  • Wenn Sie schon da sind, sollten Sie sich Populonia unbedingt ansehen

 

In Richtung Süden

Der Strand von Punta Ala

Zwischen der Mündung des Flusses Alma bis hin zur Ortschaft Punta Ala erstreckt sich ein langer Küstenstreifen mit organisierten Strandbädern und frei zugänglichen Stränden. Wie die meisten Strände der Umgebung, ist die Küste durch einen großen Pinienwald von der Straße getrennt.

Die kleine Insel “Isolotto dello Sparviero” kann bequem per Boot erreicht werden

Le Rocchette und der Pinienwald von Roccamare

Kurz vor dem Pinienwald von Castiglione della Pescaia führt eine Straße zum Strand Le Rocchette. Bezeichnend für diesen Ort ist die alte Festung aus dem 12. Jh., die das kleine felsige Kap überragt.

Der gesamte Küstenbereich mit seinen kleinen Schluchten und einigen nur vom Meer aus erreichbaren Buchten ist ein Paradies für Schnorchler; vom breiten Sandstrand mit zahlreichen perfekt organisierten Strandbädern gelangt man auch zu den Campingplätzen der Gegend. Geht man einige Kilometer den Strand entlang in Richtung Castiglione della Pescaia, kommt man an die etwas weniger überlaufene Küste von Roccamare.

 

Nützliche Informationen:

  • In Scarlino, Follonica und Punta Ala besteht die Möglichkeit, auch ohne Führerschein ein Schlauchboot für wenige Stunden, einen halben oder einen ganzen Tag zu mieten.
  • Insbesondere in der Hochsaison kann es geschehen, dass man an einigen Orten keinen Parkplatz findet: Man sollte daher in Erwägung ziehen, den Strand mit einem Fahrrad zu besuchen. An zahlreichen Verleihstellen gibt es auch bequeme Räder mit Elektroantrieb
  • Für begeisterte Kite Surfer gibt es die beiden Strände Puntone di Scarlino und Fiumara (weiter südlich in Richtung Grosseto)
Share this post



Ruf jetzt an
Richtungen